Margot Honecker-Doku

    Margot Honecker-Doku

    Hey Leute,
    wollte euch mal auf ne interessante Doku, die heute Abend um 21 Uhr auf ARD läuft, aufmerksam machen. SPON schreibt dazu Folgendes:

    "Reuelos in Ruinen: In der ARD-Doku "Der Sturz" spricht Margot Honecker erstmals darüber, wie sie und ihr Mann Erich den Untergang der DDR erlebt haben. Die Verstocktheit der Hardlinerin ist schwer zu ertragen - dennoch ist jede der 90 Minuten des Films absolut sehenswert."

    spiegel.de/kultur/tv/0,1518,825187,00.html

    Was da im Spiegel-Artikel zu lesen ist, dass finde ich schon sehr übel. Wenn ich mir vorstelle, ich sei Angehöriger eines Maueropfers und muss dann lesen, dass eine der ideologischen Größen der DDR sich gesund und munter aus Chile meldet und behauptet, dass Maueropfer eine "große Dummheit" begangen haben, dann würde ich mir, glaube ich, ziemlich verarscht vorkommen. Ist das, was diese Frau begangen hat eigentlich schon alles verjährt? Warum macht man dieser Überzeugungstäterin nicht den Prozess für ihre ganzen Zwangsadoptionen etc.?! Wie ich auf Wikipedia gelesen habe bezieht diese Frau sogar eine Rente aus Deutschland! Unfassbar...

    Gruß Carl
    Naja juristisch kann man ihr wohl nichts, solange man keine persönliche Schuld nachweisen kann, ideologische Unterstützung reicht dafür nicht, wobei manche Aussagen, besonders zu den Toten an der Mauer, sicher schon Beleidigungen der Opfer und ihrer Angehörigen sind. Ihre Rente ist auch nur der Tropfen auf den heißen Stein, wie viele von den Mauerschützen und Stasischergen bekommen heute üppige Renten für ihren Beamtendienst... oft sicher noch aufgebessert durch die Diäten als Politiker bei der SED reloaded äähhhh Die Linke.
    Die Honeckers sind damals in Moskau in die chil. Botschaft und anschliessend ins Exil gegangen, als ein Auslieferungsantrag an Russland gestellt wurde. Mit Chile bestand damals kein Auslieferungsabkommen. Jetzt ist es im Zweifelsfall verjaehrt, wuerde ich sagen.
    Ich bin NICHT Christian Windisch ;)
    also ich find das ehrensold mancher bundespräsidenten auch nicht besser.
    oder andere diktaturen in heutigen ländern, deren präsidenten auf 60. geburtstage vom schröder eingeladen wurden oder denen wir waffen liefern. aber margot honecker und das unrechtsvermögen der Linken sind ja viel schlimmer nach 30 jahren (was das ganze nicht relativieren soll).

    wann kommt eigentlich die nächste hitler-doku im öffentlich-rechtlichen, um uns alle erneut an unseren status als tätervolk zu erinnern?

    Carl_Lagerfeld schrieb:

    munter aus Chile meldet und behauptet, dass Maueropfer eine "große Dummheit" begangen haben, dann würde ich mir, glaube ich, ziemlich verarscht vorkommen. Ist das, was diese Frau begangen hat eigentlich schon alles verjährt?

    Also erst mal meldet sie sich nicht plötzlich, sondern hat seit Jahr(-zehnten) keine Interviews gegeben. Jetzt, 22 Jahre nach Mauerfall, tut sie es. Sich "munter aus Chile melden" ist für mich was anderes.

    Dass die _alte_ Frau vllt. einen Knack in der Schüssel hat, mag ja sein. Deswegen gilt für sie trotzdem ein Rechtsstaat. Unter welchen Voraussetzungen sie die 1500€ Rente bezieht, weiß ich nicht. Unabhängig davon, wenn sie das Anrecht auf dieses Geld nach deutschen Gesetzen hat, die wahrscheinlich vielen anderen Menschen, die sich nichts zu schulden haben kommen lassen, die Existenz sichern, dann bekommt sie es halt. Selbst Leute wie Albert Speer oder Militärführer des Dritten Reiches wurden zu Gefängnis verurteilt und durften dann später wieder normal Leben.

    Wenn es rechtliche Handhabe gäbe, könnte man ja durchgreifen. Wenn es die nicht gibt, muss man die Frau gewähren lassen (Meinungsfreiheit usw gilt ja auch). Wenn man aufgrund der politischen Gesinnung ihr dieses Recht abspricht, seid ihr auch wieder in der DDR.


    Und zum Ehrensold: Der hat schon seinen Sinn. Genauso wie das zur Verfügung stellen eines Sekretärs. Leute wie Köhler haben halt ein Volk von 80 Millionen Menschen repräsentiert. Da kann es vorkommen, dass die jemanden brauchen, der die Termine organisiert. Und auf der Straße stehen käme auch blöd. Über die Höhe lässt sich streiten, wie auch über die Frage, ob Wulff den Sold verdient hat. Aber auch hier: Gleiches Recht für alle.

    @henn: Richtig, gleiches Recht für alle.

    c_w schrieb:

    Die Honeckers sind damals in Moskau in die chil. Botschaft und anschliessend ins Exil gegangen, als ein Auslieferungsantrag an Russland gestellt wurde. Mit Chile bestand damals kein Auslieferungsabkommen. Jetzt ist es im Zweifelsfall verjaehrt, wuerde ich sagen.
    Soweit ich weiß kann man Straftäter der DDR nicht verurteilen, zumindestens nicht mit einem deutschen Gericht! Da damals in der DDR vermutlich andere Gesetze gültig waren und gegen diese hat die Dame bestimmt nicht verstoßen.

    IndianaJones schrieb:

    Soweit ich weiß kann man Straftäter der DDR nicht verurteilen, zumindestens nicht mit einem deutschen Gericht! Da damals in der DDR vermutlich andere Gesetze gültig waren und gegen diese hat die Dame bestimmt nicht verstoßen.

    Das gilt nicht für Unrechtsregime wie die DDR oder das dritte Reich.
    Sosnt hätte man die Nazi ja auch nicht verurteilen können.^^
    Stimmt sooo ja nicht.
    Auch im Dritten Reich war es verboten Menschen egal welcher "Rasse" umzubringen. Das Recht bezieht sich ja immer noch auf das der Weimarer Republik. In der DDR dagegen "durfte" man Flüchtlinge erschiessen.

    Andreas.Gau schrieb:


    Genau dieser Bergiff viel mir beim Sehen der Sendung auch ein.

    Eine alte Frau, die einen Großteil ihres Lebens an der Spitze eines letztlich gescheiterten Staates stand, ist ganz tief gefallen.
    Nun lebt sie - wahrscheinlich recht komfortabel - in Chile, ohne Familie, allein (?!?) und wird rückblickend auf die Geschehnisse in der DDR und Ihre Taten sowie die ihres Mannes befragt.

    Im Fernsehen war eine Frau zu sehen, die - um ihre kognitive Dissonanz zu mildern - mittels selektiver Wahrnehmung/Realitätsverleugnung nur noch Informationen und Wahrheiten aufnimmt, die ihre Handlungen und Entscheidungen rechtfertigen.

    Denn nicht jeder einzelne Satz, den sie äußerte, war falsch.
    Das, was sie daraus konstruierte und schlussfolgerte, war dagegen umso falscher.
    Die Doku war wirklich sehenswert. Mir hat vor allem der Schnitt sehr gut gefallen. Die Honecker behauptet irgendwas und direkt danach folgt dann die Darstellung von Zeitzeugen und Opfern, die genau das Gegenteil erzählen. Richtig übel war auch die Stelle wo sie gesagt hat, dass die meisten politisch Inhaftierten einfach bloß Kriminelle seien, denen es quasi recht geschehe eingesperrt zu werden. Lustig fand ich wiederum, wie sie da in aller Ruhe vor der Kamera steht und Coca Cola trinkt und noch sagt was ihre mickrige Rente doch für ne Frechheit sei, aber quasi im gleichen Atemzug erzählt, wie schlimm doch der Kapitalismus ist! Fand es auch mal interessant zu erfahren, wie die Wende aus der Sicht der Honeckers abgelaufen ist und das die ja nach dem 1-Tages-Knastaufenthalt auf der Straße standen und überhaupt nicht mehr wussten wohin. Der trockene Kommentar von Helmut Schmidt dazu: Mitleid mit Menschen, die eine Diktatur inszeniert und aufrechterhalten haben, muss man nicht übertreiben.
    Für alle die die Doku nicht gesehen haben, ich denke die Doku wird in den nächsten Tagen in der ARD-Mediathek zu finden sein.