Macbook Pro 2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wir benötigen deine Hilfe!

- Du hast im maschboard hilfreiche Tipps aus den letzten Jahren gefunden? Dann teile auch deine Erfahrungen (Lerntipps, Klausuraufgaben, etc.) nachdem du die Klausur geschrieben hast und eröffne einen neuen Thread!
- Dir fällt auf, dass Vertiefungsfächer nicht mehr existieren oder umstrukturiert worden sind? Dann teile uns die neuen Fächer im Feedbackforum mit!
- Dir fallen nervige Posts & Werbung auf? Dann werde Moderator und melde dich per PN bei Sebastian :)
- Du hast Verbesserungsvorschläge? Dann teile uns dies im Feedbackforum mit!

Weitere Informationen findest du im hier

  • Macbook Pro 2017

    Guten Abend, kann man beim Macbook Pro 15" 2017 die SSD, wirklich nicht mehr austauschen? Auch nicht bei Apple-Store?
    Es besteht ja die Möglichkeit, die Logic-Board komplett auszutauschen, finde ich aber dämlich.
    Danke.
    Ich habe meine Ernährung umgestellt, die Kekse stehen jetzt links vom Laptop :lol:
  • Ich besitze noch kein Macbook. Wollte vor einem Kauf vergewissern, dass die SSD im Falle eines Defektes ausgetauscht werden kann. Bin mir noch unschlüssig, ob ich mir eins für ne Menge Geld zulegen soll...
    Ich schwanke zwischen Macbook pro und dem Dell XPS. Beide haben natürlich ihre Vor- und Nachteile. Der Nachteil beim 15" Macbook ist die verlötete SSD.
    Ich habe meine Ernährung umgestellt, die Kekse stehen jetzt links vom Laptop :lol:
  • Möchte hier noch kurz auf einen weiteren, für mich nicht wenig signifikante Nachteil hinweisen. Beim 2017 MBP ist die Tastatur meiner Meinung nach eine absolute Fehlkonstruktion. Wenn da Staub drunter kommt klemmen die Tasten und man darf sie erstmal wieder mit Druckluft reinigen. Passiert mit persönlich sehr regelmässig. Finde ich absolut ätzend und darf bei dem Preis normalerweise nicht der Fall sein.
  • P-Regler schrieb:

    Wenn du zwischen Dell XPS und Macbook schwankst, solltest du dir evtl. auch noch das Matebook X von Huawei anschauen. Da Chinaware wesentlich günstiger, qualitativ aber absolut gleichwertig. Und das 3:2 Verhältnis im Bereich der 13,3" Notebooks ist eine Offenbarung :party:
    Keine Waren von chinesischen Herstellern. Eine dreiste Macbook Kopie schon mal gar nicht.
    Ich habe meine Ernährung umgestellt, die Kekse stehen jetzt links vom Laptop :lol:
  • Felicks schrieb:

    Möchte hier noch kurz auf einen weiteren, für mich nicht wenig signifikante Nachteil hinweisen. Beim 2017 MBP ist die Tastatur meiner Meinung nach eine absolute Fehlkonstruktion. Wenn da Staub drunter kommt klemmen die Tasten und man darf sie erstmal wieder mit Druckluft reinigen. Passiert mit persönlich sehr regelmässig. Finde ich absolut ätzend und darf bei dem Preis normalerweise nicht der Fall sein.
    ja habe ich schon öfters gehört. Der Nachfolger, der für mich in Frage käme, hat das Problem vermutlich weitaus weniger.
    Ich habe meine Ernährung umgestellt, die Kekse stehen jetzt links vom Laptop :lol:
  • Gin schrieb:

    P-Regler schrieb:

    Wenn du zwischen Dell XPS und Macbook schwankst, solltest du dir evtl. auch noch das Matebook X von Huawei anschauen. Da Chinaware wesentlich günstiger, qualitativ aber absolut gleichwertig. Und das 3:2 Verhältnis im Bereich der 13,3" Notebooks ist eine Offenbarung :party:
    Keine Waren von chinesischen Herstellern. Eine dreiste Macbook Kopie schon mal gar nicht.
    Dann aber auch den Preis zahlen ;)

    Huawei stellt wirklich gute Produkte her.
  • Gin schrieb:

    P-Regler schrieb:

    Wenn du zwischen Dell XPS und Macbook schwankst, solltest du dir evtl. auch noch das Matebook X von Huawei anschauen. Da Chinaware wesentlich günstiger, qualitativ aber absolut gleichwertig. Und das 3:2 Verhältnis im Bereich der 13,3" Notebooks ist eine Offenbarung :party:
    Keine Waren von chinesischen Herstellern. Eine dreiste Macbook Kopie schon mal gar nicht.
    Wo stellt denn Apple seine Ware her? ;)
    :drive:
  • Max Maschimann schrieb:

    Gin schrieb:

    P-Regler schrieb:

    Wenn du zwischen Dell XPS und Macbook schwankst, solltest du dir evtl. auch noch das Matebook X von Huawei anschauen. Da Chinaware wesentlich günstiger, qualitativ aber absolut gleichwertig. Und das 3:2 Verhältnis im Bereich der 13,3" Notebooks ist eine Offenbarung :party:
    Keine Waren von chinesischen Herstellern. Eine dreiste Macbook Kopie schon mal gar nicht.
    Wo stellt denn Apple seine Ware her? ;)
    Diese Argumentation ist so alt wie die Menschheit :D ..
    Apple kann seine Produkte von mir aus in Somalia herstellen, wichtig ist, dass die Forschung und Entwicklung in den Staaten stattfindet, und dass Apple ein amerikanisches Unternehmen (Werte, Normen,...) ist.
    Ich habe meine Ernährung umgestellt, die Kekse stehen jetzt links vom Laptop :lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gin ()

  • Gin schrieb:

    Max Maschimann schrieb:

    Gin schrieb:

    P-Regler schrieb:

    Wenn du zwischen Dell XPS und Macbook schwankst, solltest du dir evtl. auch noch das Matebook X von Huawei anschauen. Da Chinaware wesentlich günstiger, qualitativ aber absolut gleichwertig. Und das 3:2 Verhältnis im Bereich der 13,3" Notebooks ist eine Offenbarung :party:
    Keine Waren von chinesischen Herstellern. Eine dreiste Macbook Kopie schon mal gar nicht.
    Wo stellt denn Apple seine Ware her? ;)
    Diese Argumentation ist so alt wie die Menschheit :D .. Apple kann seine Produkte von mir aus in Somalia herstellen, wichtig ist, dass die Forschung und Entwicklung in den Staaten stattfindet, und dass Apple ein amerikanisches Unternehmen (Werten, Normen,...) ist.

    Die Verarbeitungsqualität von beispielsweise dem Matebook X mag zwar nicht auf einem Level mit Apple sein, lässt jedoch wenig Wünsche offen, insbesondere im Vergleich zu beispielsweise Lenovos günstigen Serien.

    Das mit dem Kopieren ist natürlich wieder so eine Sache, Inspiration hat nunmal seine Grenzen, die bei dem erwähnten Laptop meiner Meinung nach eingehalten werden. Ich glaube nicht, dass man hier von einer "dreiste[n]" Kopie sprechen kann, da gibt es noch ganz andere Kaliber.

    Genug davon, zurück zum Thema:
    So wie ich das verstanden habe, sind die SSDs bei mid-2017-Pro-Modellen mit Touchbar (!) verlötet, bei Modellen ohne jedoch nicht. Da es das 15" lediglich mit Touchbar gibt, solltest du dir von vornherein gut überlegen, wie viel Kapazität du brauchst (die Aufpreise sind Apple-typisch einen Witz) und solltest dir gleichzeitig darüber im klaren sein, dass jeglicher Defekt deines Speichermediums einen Besuch beim Apple-Store oder autorisierten Partnern beduetet.



    Im Folgenden nochmal meine Quelle (wird auch durch andere Berichte, die jedoch z.T. auf dieser berufen, bestätigt).

    Joe Rossignol schrieb:

    While the new entry-level 13-inch MacBook Pro with function keys has a removable SSD, the same cannot be said for the Touch Bar model.


    MacRumors reader Jesse D. unscrewed the bottom lid on his new
    15-inch MacBook Pro with a Touch Bar and discovered, unlike the 13-inch
    model sans Touch Bar, there is no cutout in the logic board for removable flash storage. Another reader said the 13-inch model with a Touch Bar also has a non-removable SSD.


    [IMG:https://cdn.macrumors.com/article-new/2016/11/macbook_pro_touch_bar_ssd.jpg]

    Given the SSD appears to be permanently soldered to the logic board,
    users will be unable to upgrade the Touch Bar MacBook Pro's flash
    storage beyond Apple's 512GB to 2TB built-to-order options on its
    website at the time of purchase. In other words, the amount of flash
    storage you choose will be permanent for the life of the notebook.
  • Die Frage aller Fragen ist, kann nur die SSD ausgetauscht werden, oder das komplette Mainboard, wenn das zweitere der Fall ist, lass ich die Finger vom Macbook.
    Ich habe meine Ernährung umgestellt, die Kekse stehen jetzt links vom Laptop :lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gin ()

  • Gin schrieb:

    Apple kann seine Produkte von mir aus in Somalia herstellen, wichtig ist, dass die Forschung und Entwicklung in den Staaten stattfindet, und dass Apple ein amerikanisches Unternehmen (Werten, Normen,...) ist.
    Inwiefern die Werte und Normen von Apple nun für den Kauf eines Macbook's oder anderer Apple Produkte sprechen, halte ich für ziemlich fragwürdig.

    Da würde ich dann beispielsweise doch eher die Lenovo Thinkpad Business Serien vorschlagen, spontan fallen mir die T-Modelle ein. Lenovo bietet einen deutlich umfangreicheren Service: 3 Jahre kostenlose Garantie, Ersatzteilversorgung für Nutzer etc.

    Ich bin bis vor 2 Jahren noch Macbook Pro Nutzer gewesen, nachdem mir das Teil aber mehrmals überhitzt ist und ich für die Beantwortung einer Frage durch die Support Hotline 3 Wochen nach Ablauf der einjährigen Garantie zahlen sollte, hatte ich dann genug von Apple.
    Danach hätte ich das Teil mit einer Mitleidsbekundung verschenkt.

    Ich möchte die Macbooks nicht schlecht reden, der Display sucht beispielsweise in Sachen Farbtreue seinesgleichen, aber die Firmenpolitik hat mich persönlich dazu bewegt mich von Apple Produkten zu distanzieren.

    Dafür werde ich sicherlich von einigen gesteinigt... =O
  • Newtonmeter schrieb:

    Gin schrieb:

    Apple kann seine Produkte von mir aus in Somalia herstellen, wichtig ist, dass die Forschung und Entwicklung in den Staaten stattfindet, und dass Apple ein amerikanisches Unternehmen (Werten, Normen,...) ist.
    Inwiefern die Werte und Normen von Apple nun für den Kauf eines Macbook's oder anderer Apple Produkte sprechen, halte ich für ziemlich fragwürdig.
    Da würde ich dann beispielsweise doch eher die Lenovo Thinkpad Business Serien vorschlagen, spontan fallen mir die T-Modelle ein. Lenovo bietet einen deutlich umfangreicheren Service: 3 Jahre kostenlose Garantie, Ersatzteilversorgung für Nutzer etc.

    Ich bin bis vor 2 Jahren noch Macbook Pro Nutzer gewesen, nachdem mir das Teil aber mehrmals überhitzt ist und ich für die Beantwortung einer Frage durch die Support Hotline 3 Wochen nach Ablauf der einjährigen Garantie zahlen sollte, hatte ich dann genug von Apple.
    Danach hätte ich das Teil mit einer Mitleidsbekundung verschenkt.

    Ich möchte die Macbooks nicht schlecht reden, der Display sucht beispielsweise in Sachen Farbtreue seinesgleichen, aber die Firmenpolitik hat mich persönlich dazu bewegt mich von Apple Produkten zu distanzieren.

    Dafür werde ich sicherlich von einigen gesteinigt... =O
    Blöd das dir das passiert ist, aber ich denke schon, dass Apple einfach die hochwertigsten Komponenten einbauen.
    watson.ch/Digital/Apple/401255…-gibt-einen-klaren-Sieger
    Ich habe meine Ernährung umgestellt, die Kekse stehen jetzt links vom Laptop :lol:
  • Gin schrieb:

    Die Frage aller Fragen ist, kann nur die SSD ausgetauscht werden, oder das komplette Mainboard, wenn das zweitere der Fall ist, lass ich die Finger vom Macbook.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Lötverbindungen nicht gelöst werden. Der Austausch der SSD erfolgt somit durch den Austausch des Mainboards. Nach Ablauf der Garantie steht man dann natürlich ziemlich hilflos da.
  • themaschi schrieb:

    Guck mal das Dell XPS13 an. Die Tastatur ist der Hammer, SSD tauschbar durch den Nutzer und Performance ohne Ende und billiger als das MB. Ich hab das seit bald 2 Jahren und die Kiste ist der Knaller!
    Bietet Dell Austauschakkus an, oder heißt es nach 4 Jahren, ab in die Mülltonne. Weißt du, ob man die Dinger auch ohne Akkus betreiben kann?
    Ich habe meine Ernährung umgestellt, die Kekse stehen jetzt links vom Laptop :lol:
  • Habe ein MacBook Air mit 512 GB SSD. Diese ist austauschbar. Eigentlich ein ganz gutes Gerät.

    Nach einem Defekt der SSD habe ich mich an Apple gewandt. Auch wenn das Speichermodul mit wenigen Handgriffen gewechselt werden kann, war die einzig mir angebotene Option der Tausch des kompletten Logicboards zu etwa 800 €, was für ein damals fast drei Jahre altes Gerät ein wirtschaftlicher Totalschaden gewesen wäre.
    Ich habe dann auf freiverkäufliche Module von Drittanbietern gewartet und solange von einer externen SSD gebootet.

    Apple scheint es da ein wenig wie bei Medizinprodukten zu machen, reparieren heisst Austausch des kompletten Moduls.

    Später ist mir auch noch die Originalbatterie ausgelaufen und hat Bildschirm und Tastatur beschädigt.

    Deswegen folgender allgemeine Ratschlag für risikoaverse Menschen: Macs würde ich nur noch mit Garantieverlängerung kaufen und aufgrund des recht geringen Preisverfalls das Gerät vor Ablauf dieser verkaufen. Vorteil ist ein immer recht aktuelles Gerät, die Tatsache, dass Du Dir über Reparaturen nicht den Kopf zerbrechen musst bei recht überschaubaren Mehrkosten.
  • Gin schrieb:

    themaschi schrieb:

    Guck mal das Dell XPS13 an. Die Tastatur ist der Hammer, SSD tauschbar durch den Nutzer und Performance ohne Ende und billiger als das MB. Ich hab das seit bald 2 Jahren und die Kiste ist der Knaller!
    Bietet Dell Austauschakkus an, oder heißt es nach 4 Jahren, ab in die Mülltonne. Weißt du, ob man die Dinger auch ohne Akkus betreiben kann?
    Das weiß ich nicht, wechselbar ist er auf jeden Fall. Keine ahnung wie viel ein neuer kostet. Man kann aber im Bios einstellen, das der nur zu 80% geladen wird, damit er geschont wird. Ohne Akku geht nicht, das ist ein Ultrabook, am besten guckt du den einfach mal an, dann erübrigen sich viele Fragen.
  • Dann möchte ich zur Firmenpolitik von Dell auch noch meinen Senf dazugeben:

    1,5 Jahre nach Kauf des Laptops ist der Ladeanschluss von der Platine abgebrochen. Nach Meinung des Dell-Supports (aufgrund eines Bildes von Außen in die Buchse herein wohlgemerkt) sei dies natürlich Eigenverschulden, man könne aber gerne für ca. 350 Euro die Platine wechseln. Na vielen Dank für nichts und ein hoch auf die Gewährleistung :thumbdown:

    Dann doch lieber einen "chinesischen Hersteller", der offenbar, da er ja aus dem bösen Land China, kommt schlechtere Werte und Normen vertritt? :kloppe:

    Was man da an Entgegenkommen und Kulanz zu erwarten hat? Keine Ahnung wahrscheinlich nicht viel mehr, aber ich zahle wenigstens von Vornherein auch nur 2/3, wenn überhaupt.