lustiger Vorfall in der Bibliothek

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wir benötigen deine Hilfe!

- Du hast im maschboard hilfreiche Tipps aus den letzten Jahren gefunden? Dann teile auch deine Erfahrungen (Lerntipps, Klausuraufgaben, etc.) nachdem du die Klausur geschrieben hast und eröffne einen neuen Thread!
- Dir fällt auf, dass Vertiefungsfächer nicht mehr existieren oder umstrukturiert worden sind? Dann teile uns die neuen Fächer im Feedbackforum mit!
- Dir fallen nervige Posts & Werbung auf? Dann werde Moderator und melde dich per PN bei Sebastian :)
- Du hast Verbesserungsvorschläge? Dann teile uns dies im Feedbackforum mit!

Weitere Informationen findest du im hier

Wir werden in Kürze die Anmeldung für Facebook einstellen. Solltest du dich bislang über Facebook angemeldet haben, kannst du einfach ein neues Passwort über die Kennwort vergessen Funktion beantragen. Die E-Mail Adresse ist die gleiche, die du auch bei Facebook hinterlegt hast.

  • fabmei schrieb:

    Schon gewundert, wann das hier landet. Ganz schön lange gedauert.
    Hoffentlich gibts am 13. mehr Platz.

    Und Aex... Zügel doch bitte deine Sprache.
    Es steht Aussage gegen Aussage. Denke da wird nicht mehr viel passieren und die RWTH wird einlenken müssen.
    Richtiger weise. Ich habe Respekt vor dem Kommilitonen. Ob er ungerecht behandelt wurde oder ein Perverser ist, weiß ich nicht, aber es gilt die Unschuldsvermutung. Falls er wirklich nur seine Hand in der Tasche hatte, und ohne Zeugen wird es schwierig das Gegenteil zu beweisen, finde ich es mutig, damit vor Gericht zu gehen und sich damit der Öffentlichkeit auszusetzen.

    Was ich in jedem Fall mehr als bedenklich finde, ist, dass die RWTH ohne dass die Tatsachen geklärt wurden, ohne Zeugen, alleine aufgrund der Aussage einer vermeintlich Geschädigten ein Hausverbot über ein Semester ausspricht...
    Sich in der Öffentlichkeit das Gemächt zu richten ist absolut unangemessen aber solange man nur richtet sicherlich kein Straftatbestand oder übermäßig belästigend. Halt nur unangemessen und nicht besonders schön anzusehen.

    Ich finde es nur schwierig universitäre Sanktionen auszusprechen, weil eine Einzelperson einen Sachverhalt schildert ohne das irgendwie belegen zu können. Da habe ich doch etwas Schiss, dass wenn ich das nächste Mal Kleingeld in meiner Hosentasche suche und das nicht auf Anhieb finde sich irgendwer beschwert.
  • wie diese uni einfach seine Studenten kaputt macht. Und an anderen Unis ist das schlimmste was passiert dass die Beilage in der Mensa 10 cent teuerer wird...
    Because he's the hero Maschboard deserves, but not the one it needs right now. So we'll hunt him. Because he can take it. Because he's not our hero. He's a silent guardian, a watchful protector. A maschboard knight.
  • Den Tatbestand hat er selbst zugegeben, deswegen war das Bibiverbot aus Sicht der RWTH rechtens, es geht nur noch um die Ausführungsart, hat er nun nur die Hand in der Hose gehabt oder sich sichtlich mit geöffneter Hose und Hand am Penis an der Chinesin aufgegeilt. Aussage gegen Aussage, also wird das Verfahren eingestellt. Trotzdem würde ich an Stelle des Typens mein exhibitionistisches Verhalten dringend hinterfragen und nicht die Uni beschuldigen, denn öffentlich sich irgendwo einen runterzuholen ist ganz gewiss nicht ```normal´´ wie er zum Prozessbeginn erwähnte, allein diese Aussage zeigt sein nicht vorhandenes Schuldbewusstsein und mangelnde Tatverarbeitung, er hat sich die Grube selbst gegraben, in die er fiel und zwischen Geld aus der Tasche holen und Hand im Schritt ist ein merklicher Unterschied.
  • Alex372 schrieb:

    Den Tatbestand hat er selbst zugegeben, deswegen war das Bibiverbot aus Sicht der RWTH rechtens, es geht nur noch um die Ausführungsart, hat er nun nur die Hand in der Hose gehabt oder sich sichtlich mit geöffneter Hose und Hand am Penis an der Chinesin aufgegeilt. Aussage gegen Aussage, also wird das Verfahren eingestellt. Trotzdem würde ich an Stelle des Typens mein exhibitionistisches Verhalten dringend hinterfragen und nicht die Uni beschuldigen, denn öffentlich sich irgendwo einen runterzuholen ist ganz gewiss nicht ```normal´´ wie er zum Prozessbeginn erwähnte, allein diese Aussage zeigt sein nicht vorhandenes Schuldbewusstsein und mangelnde Tatverarbeitung, er hat sich die Grube selbst gegraben, in die er fiel und zwischen Geld aus der Tasche holen und Hand im Schritt ist ein merklicher Unterschied.
    irgendwo (könnte in dem verlinkten Artikel auch gewesen sein) hat er sogar auf Nachfrage gesagt, er habe den Tatbestand bei der Polizei zugegeben, das sei jedoch alles sarkastisch gemeint gewesen weil er die Situation so lustig fand.

    Ganz ehrlich, wenn ich aufgrund einer vermeintlichen Straftat angezeigt werde, äußere ich mich doch bei der Befragung nicht aus Jux sarkastisch gegenüber den Polizeibeamten. Selbst Schuld.
    Und was er bei einem Gerichtsverfahren, welches ohne weitere Beweise und Zeugen ziemlich unwahrscheinlich für ihn entscheiden wird, erreichen möchte, kann ich auch nicht nachvollziehen. Die "Wiederherstellung seines Rufes" hat er mit seinem anfänglichen Umgang mit dem Vorfall meiner Meinung nach selbstständig verwirkt.
    Hoffentlich liest er hier mit und kann sich anonym mal dazu äußern ;)

    Edit:
    Zitat Artikel:
    Ein Problem ist, dass D. der Polizei gegenüber erklärt hatte, dass er es angenehm finde, in der Öffentlichkeit zu masturbieren und daran auch nichts finden könne, weil er ja niemandem schade. Als sich diese Aussage am Montag gegen ihn zu wenden drohte, erklärte D., diese Erklärung sei „pure Ironie gewesen“.

    Scheinbar allgemein bezogen, dennoch eine dämliche Aussage
  • Tiduz schrieb:

    irgendwo (könnte in dem verlinkten Artikel auch gewesen sein) hat er sogar auf Nachfrage gesagt, er habe den Tatbestand bei der Polizei zugegeben, das sei jedoch alles sarkastisch gemeint gewesen weil er die Situation so lustig fand.

    Ein Problem ist, dass D. der Polizei gegenüber erklärt hatte, dass er es angenehm finde, in der Öffentlichkeit zu masturbieren und daran auch nichts finden könne, weil er ja niemandem schade. Als sich diese Aussage am Montag gegen ihn zu wenden drohte, erklärte D., diese Erklärung sei „pure Ironie gewesen“.

    Scheinbar allgemein bezogen, dennoch eine dämliche Aussage

    Vor allen Dingen glaube ich ihm auch nicht, dass das Geständnis und die letzte Aussage aus Jux passiert sind, auf mich wirken beide Zugeständnisse absolut seriös, wahrscheinlich hat er erst im Nachhinein, nachdem die Anzeige ins Postfach geflattert ist und er den Schock verarbeitet hat, realisiert, welche Konsequenz die Tat nachziehen kann und erst danach beschlossen zurückzurudern. Er ist selbst für seine Rufschändung verantwortlich, soviel Hirn kann man ja einem reifen achtundzwanzigjährigen Erwachsenen zusprechen, dass in einer Bibliothek an einer Massenuni man trotz der scheinbaren Ruhe unter mehreren dutzend Leuten und nie wirklich unbeobachtet ist. Wie erwähnt, zeigt er auch keine Tatverarbeitung, da es ihm ausschließlich um seinen Ruf geht, das Onanieren an sich empfand er ja als normal, auch wenn er die bezügliche Aussage später als ``ironisch´´´zwecks rechtstaktischen Gründen zurücknahm. Liest sich so, also würde er mangels Schuldbewusstsein beim nächsten Mal einfach weitermachen, nur dieses Mal besser aufpassen nicht erwischt zu werden. Solche Leute brauchen einfach eine Therapie.
  • ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass der Typ vor der Polizei noch ironisch gewesen ist.
    Der hat sich mit diesem "is doch nichts dabei" Spruch versucht zu rechtfertigen und wie Alex gesagt hat später erst gemerkt hat, welche Tragweite das hat.
    Der Typ ist einfach schlau und weiß mit der laschen deutschen Rechtsprechung umzugehen.
    Allein seine Aussage er habe sich einem "sexuellen Tagtraum hingegeben" zeigt doch schon, dass der Typ einen an der Waffel hat.

    und @Phijo du musst ganz bestimmt kein Schiss haben Kleingeld aus der Hosentasche zu kramen. Das ist doch lächerlich. Du scheinst mit deinen Aussagen dem Typen voll und ganz zu glauben.
  • Glacier schrieb:

    ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass der Typ vor der Polizei noch ironisch gewesen ist.
    Der hat sich mit diesem "is doch nichts dabei" Spruch versucht zu rechtfertigen und wie Alex gesagt hat später erst gemerkt hat, welche Tragweite das hat.
    Der Typ ist einfach schlau und weiß mit der laschen deutschen Rechtsprechung umzugehen.
    [...]
    Naja besonders schlau ist er meiner Meinung nach nicht. Hätte er alles abgestritten oder einfach die Aussage verweigert, dann wäre es Aussage gegen Aussage und Unschuldsvermutung.
  • Leute unterhaltet ihr euch ernsthaft grad so energisch über irgendeinen gestörten pontasia Orninator aus der Bib? Ich bitte euch. Warum sind die User im Maschboard immer so hypersensibel bei allem?
    Because he's the hero Maschboard deserves, but not the one it needs right now. So we'll hunt him. Because he can take it. Because he's not our hero. He's a silent guardian, a watchful protector. A maschboard knight.
  • Tiduz schrieb:

    Gerade für solche Themen ist der Off Topic Bereich ja gedacht :P
    auch wieder wahr. Ne dann macht mal weiter. Dachte nur hier brechen gleich chaotische Diskussionen über Erregung öffentlichen Ärgernisses aus. Viel Spaß :) aber lässt die Hosen oben
    Because he's the hero Maschboard deserves, but not the one it needs right now. So we'll hunt him. Because he can take it. Because he's not our hero. He's a silent guardian, a watchful protector. A maschboard knight.
  • OHse92 schrieb:

    ReVoLuTioN57 schrieb:

    Tiduz schrieb:

    Gerade für solche Themen ist der Off Topic Bereich ja gedacht :P
    auch wieder wahr. Ne dann macht mal weiter. Dachte nur hier brechen gleich chaotische Diskussionen über Erregung öffentlichen Ärgernisses aus. Viel Spaß :) aber lässt die Hosen oben
    Aber die Hand können wir doch schon in die Hose tun, oder?
    Ja, aber das Handy ist dann generell nicht auf Vibration zu stellen. Das könnte dann durchaus als sexuelle Handlung missverstanden werden. Und das wollen wir ja nicht.
    Because he's the hero Maschboard deserves, but not the one it needs right now. So we'll hunt him. Because he can take it. Because he's not our hero. He's a silent guardian, a watchful protector. A maschboard knight.
  • Glacier schrieb:

    ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass der Typ vor der Polizei noch ironisch gewesen ist.
    Der hat sich mit diesem "is doch nichts dabei" Spruch versucht zu rechtfertigen und wie Alex gesagt hat später erst gemerkt hat, welche Tragweite das hat.
    Der Typ ist einfach schlau und weiß mit der laschen deutschen Rechtsprechung umzugehen.
    Allein seine Aussage er habe sich einem "sexuellen Tagtraum hingegeben" zeigt doch schon, dass der Typ einen an der Waffel hat.

    und @Phijo du musst ganz bestimmt kein Schiss haben Kleingeld aus der Hosentasche zu kramen. Das ist doch lächerlich. Du scheinst mit deinen Aussagen dem Typen voll und ganz zu glauben.
    Als jemand, der sich glücklich schätzt in einem Rechtsstaat zu leben, glaube ich als erstes an die Unschuldsvermutung. Dass mir der Typ privat vermutlich nicht besonders sympathisch ist (weil er entweder öffentlich masturbiert oder ein ziemlicher Idiot oder zumindest aufmerksamkeitsgeil ist, wenn er das der Polizei ironisch sagt während eine Straftat im Raum steht) ist eine völlig andere Sache. Aber ich finde es durchaus positiv, dass unsere Gerichte und Verwaltung im Gegensatz zu Dir nicht zu Vorverurteilungen neigen und ich, sollte es mal dazu kommen, so lange unschuldig bin, bis mir meine Schuld nachgewiesen und ich rechtskräftig verurteilt wurde.

    Das mit dem Kleingeld war nicht ganz ernst gemeint.
    Aber ich habe prinzipiell schon etwas Sorge davor, dass das Prinzip der Unschuldsvermutung früher oder später ausgehölt wird. Gesellschaftlich bzw. in der Exekutive, wenn auch nicht juristisch, hat die Beweislastumkehr ja schon in diversen Fällen stattgefunden. Immer mehr Leute scheren sich einen Dreck um Videoüberwachung und Dattensammeln, Durchsuchungen von Taschen etc. and "Krimminalitätsschwerpunkten", anlasslose Alkoholkontrolles im Straßenverkehr weil "wer nichts zu verbergen hat, das ja machen kann". Halte ich für falsch, ebenso wie Vorveruteilungen von Menschen, die nicht rechtskräftig verurteilt wurden.
  • Phijo schrieb:

    Glacier schrieb:

    ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass der Typ vor der Polizei noch ironisch gewesen ist.
    Der hat sich mit diesem "is doch nichts dabei" Spruch versucht zu rechtfertigen und wie Alex gesagt hat später erst gemerkt hat, welche Tragweite das hat.
    Der Typ ist einfach schlau und weiß mit der laschen deutschen Rechtsprechung umzugehen.
    Allein seine Aussage er habe sich einem "sexuellen Tagtraum hingegeben" zeigt doch schon, dass der Typ einen an der Waffel hat.

    und @Phijo du musst ganz bestimmt kein Schiss haben Kleingeld aus der Hosentasche zu kramen. Das ist doch lächerlich. Du scheinst mit deinen Aussagen dem Typen voll und ganz zu glauben.
    Als jemand, der sich glücklich schätzt in einem Rechtsstaat zu leben, glaube ich als erstes an die Unschuldsvermutung. Dass mir der Typ privat vermutlich nicht besonders sympathisch ist (weil er entweder öffentlich masturbiert oder ein ziemlicher Idiot oder zumindest aufmerksamkeitsgeil ist, wenn er das der Polizei ironisch sagt während eine Straftat im Raum steht) ist eine völlig andere Sache. Aber ich finde es durchaus positiv, dass unsere Gerichte und Verwaltung im Gegensatz zu Dir nicht zu Vorverurteilungen neigen und ich, sollte es mal dazu kommen, so lange unschuldig bin, bis mir meine Schuld nachgewiesen und ich rechtskräftig verurteilt wurde.
    Das mit dem Kleingeld war nicht ganz ernst gemeint.
    Aber ich habe prinzipiell schon etwas Sorge davor, dass das Prinzip der Unschuldsvermutung früher oder später ausgehölt wird. Gesellschaftlich bzw. in der Exekutive, wenn auch nicht juristisch, hat die Beweislastumkehr ja schon in diversen Fällen stattgefunden. Immer mehr Leute scheren sich einen Dreck um Videoüberwachung und Dattensammeln, Durchsuchungen von Taschen etc. and "Krimminalitätsschwerpunkten", anlasslose Alkoholkontrolles im Straßenverkehr weil "wer nichts zu verbergen hat, das ja machen kann". Halte ich für falsch, ebenso wie Vorveruteilungen von Menschen, die nicht rechtskräftig verurteilt wurden.
    bist du generell gegen die Videoüberwachung? Ohne Videoüberwachung hätte man zum Beispiel die Täter, die den Obdachlosen hinterhältig angezündet haben niemals ausfündig gemacht...
    An unserem Haus ist auch eine Videokamera angebracht, nicht zum Spaß...